Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Ber­lin, 09.10.2017

STELLENAUSSCHREIBUNG
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundla­ge international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stel­lungnahmen zu Fragen der Lebensmittel­, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesre­gierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene For­schung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
In der Stabsstelle IT-Sicherheit des BfR ist ab sofort unbefristet folgende Stelle zu besetzen:
IT-Sicherheitsbeauftragte/-r
- bis Besoldungsgruppe A 14 BBesO -
Kennziffer: 1851/2017
Teilzeitbeschäftigung ist möglich.
Die Stelle kann alternativ auch mit Tarifbeschäftigen (TVöD) besetzt werden. Die Vergütung erfolgt aufgaben- und qualifikationsangemessen.
Für die Besetzung der Stelle ist eine erfolgreiche Sicherheitsüberprüfung erforderlich.
Eine IT-Gewinnungszulage kann bei Vorliegen der Voraussetzungen gewährt werden.
Die Aufgabe erfolgt im Auftrag der Leitung.
Aufgaben:
  • Konzeptionierung und Umsetzungssteuerung eines für das BfR angemessenen Informa­tionssicherheitsmanagements auf Grundlage von BSI-Standards/ISO27001
  • Erstellung eines fachlich und inhaltlich angemessenen Informations­sicher­heits­konzeptes für das BfR und Steuerung der flankierenden Umsetzungsrealisierung gemäß BSI-Grundschutz/ISO27000ff
  • Beratung von Fach-Verfahren/-Projekten im Kontext von Informationssicherheits-Fragestellungen
  • Planung und Koordinierung sowie Durchführung von Voruntersuchungen, Erstellen von Pflichtenheften, Durchführung von Ausschreibungen im Bereich Informationssicherheit
  • Aufgabenwahrnehmung im Rahmen der institutsinternen und -externen Informations­sicherheit, u. a.: Entwicklung von Konzepten sowie Auswahl und Umsetzung von Strate­gien und Maßnahmen für die Aufrechterhaltung der Informationssicherheit gemäß den Standards des BSI und analoger Regelungen
  • Durchführung von Audits, Risiko- und Bedrohungsanalysen sowie Fortschreibung des Informationssicherheitskonzeptes
  • Überprüfung der Realisierung und Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen
  • Beratung der Leitung und der Führungskräfte zu Fragen der Informationssicherheit
Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Informatik oder einer vergleichbaren Qualifikation, Promotion förderlich
  • Management-Erfahrungen im Informationssicherheits-Bereich möglichst in verschiede­nen Organisationen vorteilhaft
  • Praxis als Informationssicherheitsbeauftragte/-r mit entsprechender gültiger BSI-Zertifizierung von Vorteil
  • Berufserfahrungen in der Konzeptionierung und Realisierung von Informationssicher­heits-Dokumentationen
  • Kenntnisse von Informationssicherheitstechniken, z. B. Firewall-/Router-/Switch-Systeme, dem Einsatz von Schutz-Werkzeugen , z. B. Anti-Malware, IDS/IPS, Verschlüsselung unter Maßgabe der relevanten Vorgaben BSI, im Kontext der Informationssicherheitsfragen erforderlich
  • Praxiskenntnisse in der Konzeptionierung und Beschreibung sowie Implementierungs­begleitung von Sicherheitsstrukturen sowie flankierender Techniken wünschenswert
  • Kenntnisse über den Informationsverbund IVBB/NdB und dessen sichere Anbindung an das Internet von Vorteil
  • Mehrjährige Berufserfahrungen mit Informationssicherheits-Werkzeugen (z.B. verinice, Grundschutzkatalog)
  • Fundierte Kenntnisse und Praxis im Umgang mit dem BSI-IT-Grundschutz vorteilhaft
  • Kenntnisse und Fertigkeiten in strategischer Planung und Projektmanagement wünschenswert
  • Kenntnisse in übergreifenden Management-Strukturen/Modellen sowie Prozessen
  • Praktische Erfahrungen aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung sowie aus dem wissenschaftlichen Sektor von Vorteil
  • Sehr gute Vernetzung im Kontext der Informationssicherheitsstrukturen vorteilhaft
  • Überdurchschnittliche Belastbarkeit, ganzheitliches Denken, Überzeugungs- und Konfliktfähigkeit sowie Kommunikations- und Kooperationsvermögen unabdingbar
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität und Team­fähigkeit werden vorausgesetzt
Der Dienstort ist Berlin.
Nähere Auskünfte erteilen Herr Fred Sandke (Tel.: 030 18412-4922) und Frau Eva-Maria Springer (Tel.: 030 18412-4799).
Head Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.
Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR familien­freundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die be­rufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Bewerbung von Frauen besteht daher ein besonderes Interesse.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eig­nung verlangt.
Bewerbungsverfahren
Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum bis zum 03. November 2017 über unser Online-System:
Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an: bewerbung@bfr.bund.de . Bitte senden Sie keine Bewerbungen an diese E-Mail Adresse.
Bild-3 Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Ber­lin).

Bewerbungsschluss: 03.11.2017