Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Ähnliche aktuelle Stellenangebote
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) Mobile Human-Computer-Interaction (HCI)
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) im Fachbereich Wirtschaft
Fachhochschule Dortmund
Mehr Jobs anzeigen
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) für die Stabsstelle Forschungscontrolling, Themenfeld Digitale Technologien

Bundesanstalt für Straßenwesen. Bergisch Gladbach, 26.09.2017

Logo
Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist ein technisch-wissen­schaftliches Institut des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), sie gibt dem Ministerium in technischen und verkehrs­politischen Fragen wissenschaftlich gestützte Entscheidungshilfen und wirkt maßgeblich bei der Ausarbeitung von Vorschriften und Normen mit.
Die BASt sucht für die Stabsstelle „Forschungscontrolling“ ab sofort - befristet nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz für die Dauer von drei Jahren - zur wissenschaftlichen Mitarbeit im Expertennetzwerk des BMVI für das Themenfeld „Digitale Technologien konsequent entwickeln und anwenden“ zwei

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
(Master/ Uni-Diplom)

Der Dienstort ist Bergisch Gladbach.
Referenzcode der Ausschreibung 20171437_9915

Aufgabengebiete:
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ein „BMVI-Expertennetzwerk Wissen - Können - Handeln“ eingerichtet. Das BMVI bündelt hier die Expertise und Kompetenzen seiner Ressortforschungseinrichtungen und Behörden. Zielsetzung ist, den Dialog zwischen Experten aus Wissenschaft und Forschung, der Industrie und Wirtschaft sowie der Politik und Verwaltung zu fördern und zu intensivieren, um Lösungen für ein nachhaltiges und innovationsorientiertes Verkehrssystem weiterzuentwickeln. (www.bmvi-expertennetzwerk.de)
Das Themenfeld „Digitale Technologien konsequent entwickeln und anwenden“ fokussiert in einem intermodalen Ansatz die Nutzungsmöglichkeiten digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien in den Bereichen Verkehr und Infrastruktur sowie konkret die Adressierung derjenigen Aspekte der Digitalisierung, die durch Vernetzung der Ressortforschung und Fachbehörden des BMVI Beeinflussung finden.
Dieses Themenfeld ist in 2 Bausteine und somit in 2 Stellen untergliedert: Eine Stelle ist dem Baustein „digitale Potenziale erschließen“ zugeordnet. Er umfasst Konzepte zu Erschließungsmöglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologien im Bereich des BMVI. Thematische Schwerpunkte sind die Nutzung von digitalen Technologien, neuer technologische Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf Verkehr und Infrastrukturbereitstellung. Die zweite Stelle ist dem Baustein „Informationstechnik im Expertennetzwerk“ zugeordnet. Er knüpft an den erst genannten Baustein an und umfasst die Planung und Steuerung einer nachhaltig nutzbaren IT-Realisierung vor dem Hintergrund einer behördenübergreifenden Ausrichtung des Expertennetzwerkes.
Ihr Aufgabengebiet umfasst in diesen beiden Bausteinen insbesondere:
  • Forschung zu institutsübergreifenden Prozessen im Datenmanagement und wissenschaftlichem Rechnen im Bereich verkehrsinfrastruktur- und mobilitätsbezogener Daten und Technologien, u.a.
    • Wissenschaftliche Definition der Elemente der Forschungsarbeiten, Abgrenzung des Untersuchungsumfangs, Erstellen wissenschaftlicher Hypothesen, Untersuchungskonzepte
    • Durchführung eigener wissenschaftlicher Forschungsarbeiten
    • Identifikation und Analyse von Entwicklungen im Bereich Datenverarbeitung, Datenstrukturen und -modellen
    • Herleitung von Entwicklungsszenarien bei innovativen Technologien und Ableitung von Handlungsempfehlungen
  • Verbreitung und Verwertung der Forschungsergebnisse, u.a.
    • Erstellung von wissenschaftlichen Berichten, Stellungnahmen und Veröffentlichungen über Forschungsergebnisse
    • Präsentation von Forschungsergebnissen auf wissenschaftlichen Tagungen und Konferenzen
Im Rahmen des übertragenen Aufgabenbereiches wird die Möglichkeit zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung gegeben. Die Befristungsdauer von drei Jahren ist der Qualifizierung in der Ressortforschungseinrichtung BASt angemessen. Der Erwerb wissenschaftlicher Kompetenzen wird durch ein umfassendes Fortbildungsangebot unterstützt.
Anforderungen:
Zwingende Anforderungskriterien:
  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Uni-Diplom) als Informatiker /Informatikerin bzw. Wirtschaftsinformatiker / Wirtschaftsinformatikerin oder verwandter Fachrichtung
Wichtige Anforderungskriterien:
Baustein „digitale Potenziale erschließen“:
  • Kenntnisse in den Bereichen Prozesssteuerung und -gestaltung / Informationsmanagement / Informationstechnik aus technischer und organisatorischer Sicht
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Durchführung / Steuerung von IT-Projekten und in der Planung und Optimierung von IT-Prozessen (z.B. nach ITIL, FedSM, FitSM)
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der systemischen Analyse und Bewertung von Fachanforderungen
  • Kenntnisse und Erfahrungen in Vorgehensmodellen (Wasserfall, Agile) im Bereich Projektmanagement und /oder Softwareentwicklung
Baustein „Informationstechnik im Expertennetzwerk“:
  • Kenntnisse in den Bereichen Daten- und Informationsmanagement, Datenanalyse aus technischer und organisatorischer Sicht
  • Kenntnisse im Bereich Technologien des Datenmanagements und Datenbanken
  • Kenntnisse in der Datenverarbeitung: Data Warehouse, Big Data, Linked Data, ETL Prozesse, NoETL, RDF
  • Kenntnisse im Bereich Standards und Best Practices mit Bezug zum Datenmanagement: IT-Prozesse, Datenschutz, IT-Sicherheit, OpenData , EGovG, Geoinformationsgesetz
Bausteinübergreifend:
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich des (Multi-) Projektmanagements
  • Fähigkeit zur allgemeinverständlichen Darstellung komplexer fachlicher Sachverhalte
  • Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung
  • Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammen- und Teamarbeit
  • Gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift, vergleichbar B1 nach GER
  • Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen
Bezahlung:
Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TVöD.
Tarifbeschäftigte werden darauf hingewiesen, dass der Dienstposten während der Erprobungszeit nur vorübergehend übertragen wird.
Besondere Hinweise
Die Dienstposten sind grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.
Die Stellen sind befristet für die Dauer von drei Jahren. Promotionsvorhaben werden unterstützt.
Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.
Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org/themen/anerkennungaus­laendischerabschluesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.anerkennung-in-deutschland.de
Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.
Kennziffer:
20171437_9915
Bewerbungsfrist:
23.10.2017
Arbeitsbeginn:
Nächstmöglicher Zeitpunkt
Arbeitszeit:
Vollzeit
Arbeitsort:
Bergisch Gladbach
Auskünfte:
Herr Günther
Telefon: 02204 43-258
Ansprechpartner/in:
Für weitere Auskünfte steht Ihnen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen Herr Günther, Telefon: (02204) 43-258, zur Verfügung.

Bewerbungsschluss: 23.10.2017