Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Präsident (m/w) des Rechnungshofs

Senatskanzlei Berlin. Berlin, 25.01.2018

logo

Präsidentin / Präsident

des Rechnungshofs von Berlin

Beamtin/Beamter auf Lebenszeit - BesGr. B 8 -
Kennzahl: 5/18
Besetzbar: ab 01.05.2018
Aufgabengebiet:
Der Rechnungshof von Berlin ist eine unabhängige, nur dem Gesetz unterworfene und kollegial verfasste oberste Landesbehörde; seine Mitglieder besitzen richterliche Unabhängigkeit.
Der Rechnungshof nimmt die Aufgaben der externen Finanzkontrolle im Land Berlin wahr. Er prüft die Haushalts- und Vermögensrechnung des Landes Berlin sowie die Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit der gesamten Haushalts- und Wirtschaftsführung. Er berichtet dem Abgeordnetenhaus von Berlin und unterrichtet den Senat im Jahresbericht und in Sonderberichten. Er berät aufgrund seiner Prüfungserfahrungen Verwaltung, Senat und Abgeordnetenhaus.
Die Präsidentin/der Präsident leitet und beaufsichtigt die Tätigkeit des Rechnungshofs. Ihr/ihm obliegt die Führung der Verwaltung, die Verteilung der Geschäfte innerhalb des Rechnungshofs und dessen Vertretung nach außen. Die Präsidentin/der Präsident leitet die Präsidialabteilung (§3 RHG).
Neben den gesetzlich übertragenen Aufgaben nimmt die Präsidentin/ der Präsident die Leitung eines Prüfungsgebiets wahr.
Als Mitglied des Rechnungshofs besitzt die Präsidentin/der Präsident richterliche Unabhängigkeit. Sie/er führt den Vorsitz im Großen Kollegium und wirkt in Kleinen Kollegien mit.
Die Präsidentin/der Präsident wird auf Vorschlag des Senats vom Abgeordnetenhaus gewählt und vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses auf Lebenszeit ernannt.
Anforderungen:
Präsidentin/Präsident des Rechnungshofs von Berlin darf nur werden, wer Beamtin/Beamter auf Lebenszeit ist, das 35. Lebensjahr vollendet hat und eine umfassende Fachausbildung und Erfahrung auf den Gebieten der öffentlichen Verwaltung, Wirtschaft oder Technik besitzt (§6 RHG).
Der Senat von Berlin sucht für einen Vorschlag eine herausragend qualifizierte und befähigte Persönlichkeit, die auf der Grundlage
  • eines abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudiums, vorzugsweise der Fachrichtung Wirtschaft-, Rechts- oder Finanzwissenschaften oder vergleichbarer akademischer Studiengänge,
  • langjährig nachgewiesener Führungs- und Entscheidungskompetenz in Wirtschaft, Verwaltung oder Justiz,
  • von Unabhängigkeit, hoher Kooperations- und Integrationsfähigkeit auch in der Zusammenarbeit mit parlamentarischen Gremien,
  • eines hohen Maßes an Souveränität, konzeptionellem Denken sowie Kommunikationsvermögen und Überzeugungskraft,
  • einer an der aktuellen digitalen Entwicklung orientierten Gestaltungs- und Organisationsfähigkeit,
  • einer an modernen Grundsätzen orientierten Mitarbeiterführung, in der Lage ist, den Rechnungshof von Berlin zu leiten und angemessen nach außen zu repräsentieren.
In Anbetracht der angestrebten Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen sind Bewerbungen qualifizierter Interessentinnen ausdrücklich erwünscht.
Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.
Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.
Im Rahmen des Auswahlverfahrens sind die aktuellen dienstlichen Beurteilungen/Zeugnisse (nicht älter als 12 Monate) zu berücksichtigen. Sollte eine entsprechende Beurteilung nicht vorliegen, ist die Erstellung einzuleiten.
Bewerbungen sind mit tabellarischem Lebenslauf, den üblichen aussagefähigen Unterlagen bis zum 23. Februar 2018 unter Angabe der Kennzahl 5/18 an den Regierenden Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei ZS 1, Jüdenstr. 1, 10178 Berlin zu richten. Angehörige des öffentlichen Dienstes werden um Beifügung einer Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht unter Angabe der personalaktenführenden Stelle gebeten.

Bewerbungsschluss: 23.02.2018