Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Ähnliche aktuelle Stellenangebote
Stiftungsprofessur (W2) für Gentherapie von Augenerkrankungen
Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
Professur (W2) für Klinische Pathologie
Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
Mehr Jobs anzeigen
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Universitätsprofessur (W3) für Hämatologie und Onkologie mit Schwerpunkt Medizinische/ Internistische Onkologie

Charité - Universitätsmedizin Berlin. Berlin, 03.08.2017

Logo
An der Charité Universitätsmedizin Berlin ist im CharitéCentrum 14 – Centrum für Tumormedizin zum nächstmöglichen Zeitpunkt die

Universitätsprofessur für Hämatologie und
Onkologie mit Schwerpunkt Medizinische/
Internistische Onkologie

Besoldungsgruppe W3 BBesG – auf Lebenszeit
(Kennziffer: Prof. 503/2017)
zu besetzen. Mit der Professur ist standortübergreifend die Verantwortung für Forschung, Lehre und Krankenversorgung im Bereich Medizinische Onkologie im Rahmen eines Departmentsystems der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie verbunden. Die Beschäftigung erfolgt grundsätzlich im Angestelltenverhältnis entsprechend Ausnahmeregelung § 102 Absatz 5 BerlHG.
Als einer der strategischen Schwerpunkte der Charité ist die Hämatologie/ Onkologie von besonderer Bedeutung sowohl für Forschung und Lehre als auch für Krankenversorgung und Weiterbildung. Die Charité strebt eine integrierte und kooperative Struktur der Kliniken für Hämatologie und Onkologie an allen Standorten der Charité - Universitätsmedizin Berlin an. Dabei sollen die Kliniken gemeinsam mit den (teilweise noch zu berufenden) Verantwortlichen der Fachausrichtungen zukünftig im Sinne eines medizinischen Departments mit rotierendem Chair und gemeinsamer Budgetverantwortung organisiert werden.
Gesucht wird daher eine national und international wissenschaftlich und klinisch ausgewiesene teamfähige Persönlichkeit, welche die wissenschaftlichen Aktivitäten und klinischen Aufgaben auf höchstem Niveau wahrnimmt, inhaltlich und strukturell weiterentwickelt und an der Gestaltung moderner Konzepte für ein zukunftsweisendes Profil des gesamten Bereiches an der Charité mitarbeitet.
Vorausgesetzt wird der Nachweis herausragender Forschungsleistungen auch durch erfolgreiche Einwerbung koordinierter wissenschaftlicher Projekte vorzugsweise translationaler Ausrichtung auf dem Gebiet der Medizinischen Onkologie. Didaktische Exzellenz und herausragendes Engagement in der Lehre und die Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung des Modellstudiengangs Medizin sowie anderer Studiengänge der Charité werden als wesentlich erachtet. Eine ausgewiesene Leitungserfahrung im hochschulmedizinischen Bereich und Managementkompetenzen in der erfolgreichen wirtschaftlichen Steuerung und Personalführung in einer Klinik werden vorausgesetzt.
Erwartet wird darüber hinaus die enge Kooperation auf dem Gebiet der Hämatologie und Onkologie insbesondere mit dem Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC), eine aktive Beteiligung im Deutschen Konsortium für translationale Krebsforschung (DKTK) und eine enge Kooperation mit dem Max- Delbrück-Centrum (MDC) im Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) mit dem Ziel der weiteren wissenschaftlichen Profilbildung und der Einwerbung von Forschungsverbünden. Dazu dient auch die Einbindung in bestehende Forschungsverbünde wie die Berlin School of Integrative Oncology (BSIO) und das Molekulare Krebsforschungszentrum (MKFZ), die Zusammenarbeit mit den weiteren Forschungsschwerpunkten der Charité (www.charite.de) sowie mit anderen Berliner und Brandenburger Institutionen.
Einstellungsvoraussetzungen gemäß §100 BerlHG sind Habilitation oder äquivalente wissenschaftliche Leistungen und Lehrbefugnis oder gleichwertige Qualifikation.
Die mit der Professur zusammenhängenden Aufgaben in Forschung, Lehre und Krankenversorgung werden durch einen Chefarztvertrag geregelt. Gegenstand des Vertrages sind die mit der Tätigkeit in der klinischen Einrichtung verbundenen Aufgaben einschließlich Behandlung von Privatpatientinnen/- patienten. Das bisherige Liquidationsrecht wird durch eine leistungsgerechte Vergütung mit fixen und variablen Bestandteilen ersetzt.
Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Die Charité ist zertifiziert durch das Audit familiengerechte Hochschule und ist Mitglied im Dual Career Netzwerk Berlin (www.dualcareer-berlin.de).
Schriftliche Bewerbungen erbitten wir unter Beachtung
der Vorgaben im Internet (https://career.charite.de/am/
calls/Bewerbungshinweise.pdf
) bis zum 28. August 2017
unter https://career.charite.de einzureichen. Logo

Bewerbungsschluss: 28.08.2017