Hochschule Bremen
City University of Applied Sciences


Über uns
Weltoffen, Wissenschaft für die Praxis: Mit 65 überwiegend internationalen Studiengängen und innovativen, lebensbegleitenden Studienformen bietet die Hochschule Bremen rund 8.700 Studierenden Perspektiven für ihre persönliche Entwicklung und einen erfolgreichen Karrierestart. Mit unserem internationalen Profil haben wir seit Jahrzehnten eine Spitzenstellung unter den Hochschulen. Darüber hinaus gehört die Hochschule Bremen zu den drittmittelstärksten Hochschulen in Deutschland. Mit ihrem Anwendungsbezug ist sie wichtiger Partner für Unternehmen. Ein starkes, inspirierendes Netzwerk, das Verstärkung sucht!

Zum nächstmöglichen Termin ist, vorbehaltlich der Freigabe der Haushaltsmittel, folgende Professur zu besetzen:

Professur - Besoldungsgruppe W 2

für das Fachgebiet „Werkstoff- und Fügetechnik“
Kennziffer: FK5-M 1/16


Die Stelle ist angesiedelt in der Fakultät Natur und Technik, Abteilung Maschinenbau, hier vor allem in den Studiengängen Maschinenbau und Luft-/Raumfahrttechnik. Ausgehend von den Schwerpunkten „Werkstoff- und Fügetechnik“ sollen die klassischen metallischen, aber auch die modernen Verbund- und Leichtbauwerkstoffe und deren Fügetechniken in den genannten Studiengängen von den Grundlagen bis zu konkreten, praxisnahen Anwendungen in Lehre, Forschung und Entwicklung vertreten werden.

Wir suchen eine teamfähige Persönlichkeit, die hervorragende Kenntnisse und fundierte Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von Lehrangeboten im maschinenbaulichen Kontext der Werkstofftechnik einschließlich dem Fügen von Werkstoffen, auch Verbund- und Leichtbauwerkstoffe, aufweist.

Ihr Profil
Neben dem Abschluss eines einschlägigen wissenschaftlichen Hochschulstudiums und einer aussagekräftigen Promotion haben Sie mehrjährige wissenschaftliche und praktische Erfahrungen mit nachweisbarem Bezug zur Werkstoff- bzw. Produktionstechnik gesammelt. Sie verfügen über weitreichendes theoretisches Fachwissen, sodass Sie die genannten Schwerpunkte von den Grundlagen bis zu konkreten, praxisnahen Anwendungen in Lehre, Forschung und Entwicklung vertreten können. Die Kenntnisse sind an eigenen Arbeiten, vorzugsweise in industriellen Projekten, sowie Veröffentlichungen von Forschungsarbeiten nachzuweisen. Sie verfügen über gute Kontakte zu werkstofflich/ produktionstechnisch ausgerichteten Firmen sowie Lehr- und Forschungseinrichtungen, möglichst auch international. Erfahrung in der Lehre an einer Hochschule sowie die Bereitschaft zur hochschuldidaktischen Weiterbildung werden vorausgesetzt.

Im Übrigen gelten die sich aus § 116 Absätze 1 bis 5 Bremisches Beamtengesetz ergebenden gesetzlichen Einstellungsvoraussetzungen. Diese Voraussetzungen sowie erläuternde Hinweise dazu können unter www.hs-bremen.de/internet/de/hsb/struktur/dezernate/d1/stellenausschreibungen/professuren/ abgefragt werden.

Darüber hinaus erwarten wir:
1. die Übernahme von einschlägigen Grundlagen- und weiterführenden Lehrveranstaltungen in Bachelor- und Master-Studiengängen zur Erfüllung der Lehrverpflichtung und zur Erweiterung des Lehrangebotes, sowie die Betreuung von Studierenden im Auslandsstudium und im Praxissemester, sowie bei den Theses,
2. die aktive Beteiligung an der weiteren Entwicklung des Bereichs Energietechnik in Studium, Lehre und Forschung,
3. die aktive Gestaltung des Technologietransfers der Hochschule,
4. die Bereitschaft zur Weiterentwicklung der internationalen Beziehungen der Fakultät,
5. die aktive Mitarbeit in den Gremien der Selbstverwaltung,
6. eine aktive Beteiligung an den Forschungsclustern der Hochschule,
7. Fähigkeit und Bereitschaft, englischsprachige Lehrveranstaltungen anzubieten sowie
8. die uneingeschränkte Umzugsbereitschaft an den Hochschulort

Erwünscht sind darüber hinaus solide Kenntnisse in der allgemeinen Organisation von Forschung und Lehre und des Wissenschaftsmanagements.

Bewerbung
Die Hochschule Bremen hat es sich in ihren Gleichstellungsmaßnahmen zum Ziel gesetzt, den Anteil der Frauen bei den Professuren bis zum Jahr 2017 auf 30% zu erhöhen. Entsprechend freuen wir uns über die Bewerbungen von Frauen. Das Büro der Zentralen Frauenbeauftragten, Telefon 0421-5905 4866, gibt gerne weitere Auskünfte. Personelle Vielfalt in der Wissenschaft ist eine Bereicherung. Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden begrüßt.

Bewerbungen mit den erforderlichen Bewerbungsunterlagen sind unter Angabe der Kennziffer bis zum 09.06.2017 zu richten an die

Rektorin der Hochschule Bremen
- Personalabteilung -
Neustadtswall 30
28199 Bremen

Bewerbungsschluss: 09.06.2017