Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Projektleiter (m/w) QUARREE100 "Infrastrukturen und Systeme"

Universität Bremen. Bremen, 04.01.2018

Logo
Lust auf: Analytische und kreative Arbeit in einem interdisziplinären Team?
Lust auf: Zukunftsperspektiven entwickeln und diese praktisch umsetzen?
Das Fachgebiet Resiliente Energiesysteme im Fachbereich Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der Universität Bremen sucht zu nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) Wissenschaftliche(n) Mitarbeiter/in - unter Vorbehalt der Stellenfreigabe - für die Position:

Projektleiter/in QUARREE100
„Infrastrukturen und Systeme“

Entgeltgruppe TV-L 14 - Vollzeit (befristet bis 31.10.2022)
Ihre Aufgaben
Wissenschaftliche Koordination des Arbeitsbereiches „Infrastrukturen und Systeme“ im Projekt QUARREE100. Ihre Aufgaben reichen von der Modellierung von Energieinfrastrukturen über Methodenentwicklung, bis hin zur bautechnischen Realisierung von Pilotanlagen. Sie übernehmen die Aufgabe der wissenschaftlichen Projektbereichssteuerung.
Ihr Profil
Wissenschaftler/in mit Promotion & Berufserfahrung, mit überdurchschnittlichem Universitätsabschluss (Uni-Diplom oder Master) in den Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften (Schwerpunkte: Energietechnik oder Energieversorgung, bzw. vergleichbare Kenntnisse im Bereich der erneuerbaren Energien, Modellierung von Energiesystemen, Realisierung großtechnischer Anlagen). Umfangreiche Erfahrung im Projektmanagement und Leitung großer Forschungsprojekte.
Das BMBF-Projekt Resiliente, integrierte und systemdienliche Energieversorgungssysteme im städtischen Bestandsquartier unter vollständiger Integration erneuerbarer Energien (QUARREE100) - Reallabor Rüsdorfer Kamp (Laufzeit: 5 Jahre) verfolgt das Ziel, zukunftsweisenden Energietechnologien und den nachhaltigen Umbau der Energieversorgung eines Stadtquartiers in der Stadt Heide (Schleswig-Holstein) weiterzuentwickeln. Im Stadtteil Rüsdorfer Kamp soll eine effiziente und flexible Strom-, Wärme und Kraftstoffversorgung entwickelt werden. Ziel ist die möglichst vollständige Verwertung von erneuerbaren Energien und insbesondere die Nutzung von den Anteilen der Windenergie, die aufgrund von Netzengpässen und fehlender Flexibilität im System abgeregelt werden und damit verloren gehen. Das Fachgebiet hat in der ersten Phase die Aufgabe den Einfluss von Quartieren, als quasi kleinste Struktureinheit (Zelle) auf die größeren Versorgungsstrukturen, insbesondere Verteilnetze und Übertragungsnetze aber auch Wärme- und Kraftstoffversorgung und deren Zusammenwirken zu modellieren. Daraus sollen allgemeine Kriterien für die Gestaltung und den Aufbau einer resilienten und systemdienlichen Struktur von Quartieren abgeleitet werden. Für die Analyse, Modellierung und Simulation der Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Strukturen soll ein auf andere Quartiere übertragbarer Modellierungs-Werkzeugkasten entwickelt werden. In der zweiten Projektphase sollen dann hochinnovative Flexibilisierungsoptionen, Speicher- und Konversionstechnologien mit einer Systemdienlichkeit für das vorgelagerte Stromnetz im Quartier technisch realisiert werden, auch diese werden durch das Fachgebiet entsprechend begleitet.
Was wir bieten:
Aktuelle und gesellschaftlich relevante Forschungsthemen, ein familienfreundliches, sympathisches, interdisziplinäres Team und eine enge Kooperation an der Universität Bremen mit verwandten Forschungsgruppen (AES, UFT & artec), eine gute Vernetzung mit nationalen & internationalen Forschungspartnern sowie mit Unternehmen aus der Energiewirtschaft.
Was wir erwarten:
Engagement, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Selbstständigkeit im Erarbeiten von technischen und wissenschaftlichen Fragestellungen, in einem interdisziplinären Umfeld, Kreativität - also „Ingenieure und Ingeneurinnen, die über den Tellerrand gucken“.
Bemerkungen:
Die Universität Bremen beabsichtigt, den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.
Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, richten Sie bitte Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen unter Angabe Kennziffer A 333/17 bis zum 27.01.2018 an:
Universität Bremen
Fachbereich 4 Produktionstechnik
Fachgebiet Resiliente Energiesysteme
Prof. Dr. rer. nat. Gößling-Reisemann
Seminar- und Forschungsverfügungsgebäude (SFG)
Enrique-Schmidt-Straße 7
28359 Bremen
Für Rückfragen: Telefon: 0421/218 64884
E-Mail: sgr@uni-bremen.de
Internet: www.res.uni-bremen.de

Bewerbungsschluss: 27.01.2018