Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Professur (W3) für Softwaretechnik zur Produkt-Virtualisierung / Direktor (m/w) des DLR-Instituts für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung

Technische Universität Dresden / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR). Dresden, 12.04.2018

logo

An der Fakultät Informatik ist am Institut für Software- und Multimediatechnik in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) zum nächstmöglichen Zeitpunkt die

Professur (W3) für Softwaretechnik zur Produkt-Virtualisierung

verbunden mit der Stelle der/des
Direktorin/Direktors
des DLR-Instituts für Softwaremethoden
zur Produkt-Virtualisierungector
zu besetzen. Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber wird als Professorin/Professor an die TU Dresden berufen und dort beurlaubt, um die Leitung des DLR-Instituts in Dresden zu übernehmen.

Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber wird die Beteiligung an der Lehre im Umfang von zwei Semesterwochenstunden in den Studiengängen der Fakultät für Informatik, insbesondere in dem in Vorbereitung befindlichen internationalen Masterstudiengang "Computational Modeling and Simulation", erwartet. Die Bereitschaft und die Befähigung zur Durchführung von Lehrveranstaltungen in englischer Sprache und die Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung werden vorausgesetzt.

Die Schwerpunkte der Forschung am DLR-Institut liegen in der strategischen Software-Plattformforschung und -entwicklung zur Unterstützung der Systemfähigkeit in der Produktvirtualisierung im Rahmen der deutschen Luftfahrtforschung. Das Institut wird Grundlagen- wie auch Anwendungsforschung vorrangig für die Luftfahrt erbringen, aber auch DLR-Institute der Schwerpunkte Raumfahrt, Verkehr und Energie bei Bedarf unterstützen. Dabei wird eine enge Forschungskooperation mit der TU Dresden angestrebt.

Gesucht wird eine Persönlichkeit mit fundierten Kenntnissen sowohl in methodischen Grundlagen als auch in spezifischen Anwendungsfeldern der Softwaretechnik und -modellierung entlang des Lebenszyklus virtueller Produkte, insbesondere in Bezug auf datenintensive Systeme für massivparallele und heterogene HPC-Architekturen. Die Bewerberin/Der Bewerber soll durch hervorragende und international anerkannte wissenschaftliche Leistungen in möglichst mehreren der folgenden Schwerpunkte ausgewiesen sein:
  • Grundlagen und Anwendungen des Einsatzes von hochgenauen Simulationstechniken für alle Phasen des Produktlebenszyklus, insbesondere im Anwendungsgebiet Luftfahrt,
  • Software und Systems Engineering für Entwurf, Test und Betrieb virtueller Produkte unter Einbezug von Techniken zur virtuellen und inkrementellen Zertifizierung,
  • Software und Systems Engineering für hochskalierbare, multidisziplinäre Simulations- Frameworks, Simulations-Sprachen und Workflow-Umgebungen für das virtuelle Produkt,
  • Innovative Programmierkonzepte wie domänenspezifische Sprachen oder gleichungsbasierte Simulationssprachen, Komponentenmodelle und modellgetriebene Softwareentwicklung,
  • Datenextraktion und -analyse von Entwurfs- und Laufzeitdaten virtueller Produkte,
  • Resiliente und sichere Software-Infrastrukturen, insbesondere für virtuelle Produkte.
Besonderer Wert wird auf exzellente internationale Veröffentlichungen, internationale wissenschaftliche Kooperationen und Zusammenarbeit mit der Industrie gelegt. Mehrjährige Erfahrungen in der Leitung größerer Gruppen oder Einrichtungen, die Fähigkeit zum erfolgreichen Einwerben von Drittmitteln, Erfahrungen beim Aufbau regionaler, nationaler und internationaler interdisziplinärer Kooperationen sowie bei der Leitung und Durchführung interdisziplinärer Projekte und Arbeitsgruppen werden vorausgesetzt. Von der Bewerberin/dem Bewerber erwarten wir zudem ausgeprägte Kommunikations-, Motivations- und Teamfähigkeiten. Die Berufungsvoraussetzungen richten sich nach § 58 SächsHSFG. Eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen werden erwartet.

Fachliche Auskünfte erhalten Sie in der Fakultät Informatik, über Frau Christine Leonhardi, Tel.: +49 351 463-38215 und über das DLR-Institut für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung, bei Herrn Prof. Dr. Norbert Kroll, Tel.: +49 531 295-2440.

Die TU Dresden und das DLR sind bestrebt, den Anteil der Professorinnen zu erhöhen, und ermutigen Frauen ausdrücklich, sich zu bewerben. Auch die Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind besonders willkommen. Die Universität ist eine zertifizierte familiengerechte Hochschule und verfügt über einen Dual Career Service. Sollten Sie zu diesen oder verwandten Themen Fragen haben, stehen Ihnen die Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät Informatik (Frau Dr.-Ing. Iris Braun, Tel.: +49 351 463-38063) und die Gleichstellungsbeauftragte des DLR (Frau Dr. Andrea Koch-Kraft, Tel.: +49 228 3821-1552) sowie die Schwerbehindertenvertretung der TU Dresden (Frau Birgit Kliemann, Tel.: +49 351 463-33175) und des DLR (Herr Michael Falk, Tel.: +49 2203 601-3271) gern zum Gespräch zur Verfügung.

slogan Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit tabellarischem Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Publikationsliste, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen und Drittmittelprojekte, Lehrevaluationsergebnissen (soweit vorhanden) und der beglaubigten Urkunde über den höchsten akademischen Grad sowie Ihres Lehr- und Forschungskonzepts in einfacher Ausfertigung bis zum 17.05.2018 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) an: TU Dresden, Dekan der Fakultät Informatik, Herrn Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann, 01062 Dresden und an Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Mitglied des Vorstands, Herrn Prof. Rolf Henke, Linder Höhe, 51147 Köln sowie elektronisch über das SecureMail Portal der TU Dresden, https://securemail.tu-dresden.de, an dekan.inf@tu-dresden.de.

Bewerbungsschluss: 17.05.2018