Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Ähnliche aktuelle Stellenangebote
Referent (m/w) für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Research Associates / PhD Student / PostDoc (f/m)
Technische Universität Dresden
Mehr Jobs anzeigen
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) Makromolekulare Chemie, Abt. Analytik, Projekt »Plastik in der Umwelt - Quellen, Senken, Lösungsansätze«

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.. Dresden, 06.07.2017

Logo
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.
Personal und Soziales
Stellenausschreibung Nr. 122/2017
im IPF-Institut für Makromolekulare Chemie, Abt. Analytik ist die Stelle

eines/er Wissenschaftlichen Mitarbeiters/in
mit 40 Wochenstunden

zur Projektbearbeitung (im Rahmen des BMBF-FONA-Programms
„Plastik in der Umwelt - Quellen, Senken, Lösungsansätze“) zu besetzen
- vorbehaltlich der endgültigen Mittelzusage -
Aufgabenbeschreibung:
  • Analytik von Mikroplastik, Schwerpunkt FTIR- und Raman-Mikroskopie /-Imaging, Adaption der Messtechnik, Durchführung der Messungen, Verbesserung der Methodik zur Datenaufnahme und -auswertung (automatische Partikelanalytik und Spektrensuche...) inkl. Entwicklung von Programmen und Datenbanken
  • Überregionale Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern
  • Publikationen der Ergebnisse in internationalen Fachzeitschriften
Einstellungsvoraussetzung:
Gute Kenntnisse in FTIR-/Raman Spektroskopie und Programmierung sind wünschenswert
Eintrittsdatum: 01.09.2017
Dauer: 36 Monate
Vergütung: Verg.-Gr. TV-L EG 13
Unsere Aufgabe
Das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) ist eine der größten Polymer­for­schungseinrichtungen in Deutschland. Als Institut der Leibniz-Gemeinschaft ist es der anwendungs­orientierten Grundlagenforschung verpflichtet und erhält seine Grundfinanzierung zu gleichen Teilen von Bund und Ländern.
Das IPF betreibt ganzheitliche Polymermaterialforschung von der Synthese und Modifizierung polymerer Materialien, über die Charakterisierung, theoretische Durchdringung bis hin zur Verarbeitung und Prüfung. Charakteristisch für die Arbeiten am IPF ist das enge Zusammenwirken von Natur- und Ingenieurwissenschaftlern, denen eine umfangreiche gerätetechnische Ausstattung bis hin zu Kleintechnika für Werkstoff- und Technologieentwicklungen unter industrienahen Bedingungen zur Verfügung steht. Schwerpunktmäßig werden Materialfragestellungen aus der realen Anwendung aufgegriffen, die über gezielte Steuerung der Grenzflächeneigenschaften bzw. der Wechselwirkungen an der Grenz- und Oberfläche gelöst werden können. Ziel ist das Erlangen eines tiefgehenden wissenschaftlichen Verständnisses der notwendigen Techniken und Prozesse sowie der zugrunde liegenden physikalischen Aspekte, um auf dieser Basis langfristig tragfähige Konzepte für eine technische Realisierung und Anwendung zu entwickeln.
Die am Institut bearbeiteten Themen sind stark zukunftsorientiert. Sie beinhalten Material-, Technologie- und Systementwicklungen, die essentiell für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland und zur Sicherung von Lebensstandard, Lebensqualität und Nachhaltigkeit sind. Sie ermöglichen Innovationen z.B. in der Medizin, Verkehrs- und Energietechnik sowie in der modernen Kommunikationstechnologie.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen unter Angabe der obigen Stellenausschreibungsnummer an die Personalabteilung. Rückfragen sind an Frau Otto (0049/351 4658 283) zu richten. Fachliche Auskünfte erteilt Herr Dr. D. Fischer (0049/351 4658 268).
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
Frau Susanne Otto
Leiterin Personal und Soziales
Hohe Straße 6
01069 Dresden

otto-susanne@ipfdd.de Logo