Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Ähnliche aktuelle Stellenangebote
Leiter (m/w) des Fachbereichs 8.2 "Zerstörungsfreie Schadensdiagnose und Umweltmessverfahren"
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
Professur (W2) für das Lehrgebiet "Ökologischer Pflanzenbau"
Technische Hochschule Bingen
Mehr Jobs anzeigen
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Professur (W2) Waldökologie und Waldbaugrundlagen

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE). Eberswalde, 14.09.2017

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde liegt im Land Brandenburg vor den Toren Berlins. Sie bildet etwa 2.100 Studierende praxisnah in den vier Fachbereichen ‚Wald und Umwelt‘, ‚Landschaftsnutzung und Naturschutz‘, ‚Holzingenieurwesen‘ sowie ‚Nachhaltige Wirtschaft‘ aus. Die Hochschule hat sich dem Leitbild der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet.

Am Fachbereich für Wald und Umwelt der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) ist zum Sommersemester 2018 die

Professur (W2)
Waldökologie und Waldbaugrundlagen

im Stellenumfang von 0,5 wieder zu besetzen.

Waldbau auf ökologischer Grundlage bedarf eines vertieften Verständnisses der Pflanzenformation Wald, der Standort-Wachstumsbeziehungen sowie der grundlegenden vegetationsökologischen Prozesse in Wäldern.

Die Professur ist inhaltlich in alle Studiengänge des Fachbereiches für Wald und Umwelt eingebunden und soll zur praxisbezogenen nationalen und internationalen forstlichen Ausbildung beitragen. Inhaltliche Verzahnungen sollen v. a. mit den Fachgebieten Angewandte Ökologie, Botanik, Boden- und Standortskunde sowie Angewandter Waldbau und Naturschutz weiterentwickelt werden.
Die Lehre ist vor allem in den Themengebieten der Wald-/Vegetationsökologie und der waldbaulich-ökologischen Grundlagen der Waldnutzung und des Waldnaturschutzes mit einem hohen, v. a. auch interdisziplinären Übungs-/Praxisanteil zu leisten. Der Lehrumfang beträgt 9 Semesterwochenstunden.
Von den Bewerbern/Bewerberinnen werden konzeptionelle Vorschläge zur Einbindung waldbaulich relevanter Aspekte der Waldklimakunde, der Populationsgenetik und der Ökophysiologie in die Curricula der Studiengänge des Fachbereichs erwartet.

Neben den beschriebenen fachlich-inhaltlichen Schwerpunkten wird auf Methodenkompetenz im Bereich Waldökosystem-Modellierung besonderer Wert gelegt. Dieser Aspekt ist von großer Bedeutung für die Stärkung der Forschungskompetenz am Fachbereich für Wald und Umwelt, aber auch für die Weiterentwicklung aktueller Lehrinhalte in allen Studiengängen.

Hohes Engagement wird im Rahmen der Anwendungsforschung sowie in der eigenständigen Einwerbung von Drittmitteln ebenso erwartet wie die Übernahme von Aufgaben der Hochschulselbstverwaltung.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Forstwissenschaften oder verwandter, angewandter Naturwissenschaften. Erweiterte fachliche und/oder berufliche Erfahrungen mit Bezug zu den o. g. Themenschwerpunkten der Professur werden erwartet. Zudem sind von den Bewerbern/Bewerberinnen fundierte pädagogisch-didaktische Fähigkeiten sowie zusätzliche Qualifikationen im Bereich innovativer Lern- und Lehrformen nachzuweisen. Die Lehrveranstaltungen sind in deutscher wie auch in englischer Sprache anzubieten und durchzuführen. Erfahrungen in (inter-)nationalen Forschungsprojekten sind erwünscht.

Laut § 41 BbgHG sind eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, in der Regel durch eine qualifizierte Promotion sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens dreijährigen beruflichen Praxis, von der mindestens zwei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen, nachzuweisen.

Die Hochschule fordert qualifizierte Frauen besonders zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Der Landesforstbetrieb Brandenburg beabsichtigt, unter Voraussetzung der haushaltsrechtlichen Rahmenbedingungen, im Jahr 2019/2020 die hälftige Stelle (E14) einer Referentin/eines Referenten am Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde für den Bereich Waldbau auszubringen und stellt in Aussicht, diese Stelle mit der Inhaberin/dem Inhaber der o. g. hälftigen Professur zu besetzen.

Für Fragen steht Ihnen Prof. Dr. Peter Spathelf (E-Mail: Peter.Spathelf@hnee.de oder Tel. +49 3334 657160) zur Verfügung.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung und mit den üblichen Unterlagen an folgende Adresse innerhalb von vier Wochen nach Veröffentlichung: Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Fachbereich für Wald und Umwelt, Prof. Dr. Peter Spathelf (Dekan), Schicklerstr. 5, D-16225 Eberswalde, E-Mail: Peter.Spathelf@hnee.de, Tel.: +49 3334 657160