Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Professur (W3) für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz

Justus-Liebig-Universität Gießen. Gießen, 29.06.2017

An der Justus-Liebig-Universität Gießen ist folgende Professur zu besetzen; es gelten die Einstellungsvoraussetzungen nach § 62 HHG:
Im Fachbereich Veterinärmedizin ab 01.04.2019 die

W3-Professur für Lebensmittelsicherheit
und Verbraucherschutz

unter Beachtung des § 61 Abs. 7 HHG zu besetzen; es gelten die Einstellungsvoraussetzungen nach § 62 HHG.
Neben der Approbation als Tierarzt/Tierärztin wird die Anerkennung als Diplomate des European oder des American College of Veterinary Public Health und/oder als Fachtierarzt/Fachtierärztin für Lebensmittelhygiene, Mikrobiologie, Fleischhygiene und Schlachthofkunde oder gleichwertige Fachgebiete vorausgesetzt. Erwartet werden zusätzliche wissenschaftliche Leistungen (z. B. Habilitation) in der Tierärztlichen Nahrungsmittelkunde und besondere pädagogische Eignung.
Vorausgesetzt wird die Befähigung, das gesamte Fachgebiet in Lehre, Forschung und Dienstleistung gemeinsam mit den anderen Hochschullehrern/-innen am Institut für tierärztliche Nahrungsmittelkunde zu vertreten. Publikationen in ausgewiesenen nationalen und internationalen Zeitschriften sowie Erfolge in der eigenständigen Einwerbung und Leitung von Drittmittelvorhaben (z. B. DFG) werden ebenfalls vorausgesetzt. Erwartet wird die Beteiligung an der Graduiertenausbildung im Rahmen der International Gießen Graduate School for the Life Sciences (GGL) und des Ph.D.-Programms der Fachbereiche Medizin und Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität.
Für die Besetzung dieser Professur werden von den Bewerberinnen/Bewerbern herausragende Forschungsleistungen, bevorzugt auf dem Gebiet der lebensmittel­bezogenen Mikrobiologie und Molekularbiologie, erwartet. Von besonderer Bedeutung ist die Bereitschaft zur interdisziplinären Kooperation und Beteiligung an Forschungs­verbünden innerhalb und außerhalb des Fachbereichs. Dabei spielen Kooperationen insbesondere mit einschlägigen Forschergruppen aus anderen lebenswissenschaftlichen Fachbereichen (z. B. der Biologie/Chemie, der Medizin oder den Agrarwissenschaften) eine besondere Rolle. Die Lehre umfasst die für die Fachgebiete „Lebensmittelkunde einschließlich Lebensmittelhygiene“ und „Fleischhygiene“ in der TAppV und der Studienordnung des Fachbereichs vorgesehenen Lehrveranstaltungen sowie die interdisziplinäre und die post-graduale Lehre. Eine Integration von Genderaspekten in Lehre und Forschung wird ausdrücklich erwünscht.
Bewerbungsaktenzeichen: 0-14/17; Bewerbungsende: 30.09.2017.
Die Justus-Liebig-Universität Gießen strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Aufgrund des Frauenförderplanes besteht eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils. Die Justus-Liebig-Universität verfolgt auch das Ziel einer verstärkten Gewinnung von Führungskräften mit Gender- und Familienkompetenz. Die Justus-Liebig-Universität versteht sich als familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe des o. g. Aktenzeichens mit den erforderlichen Unterlagen einschließlich aussagefähiger Belege über Ihre pädagogische Eignung an den Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Erwin- Stein-Gebäude, Goethestraße 58, 35390 Gießen. Zu den Einstellungsvoraussetzungen und erforderlichen Bewerbungsunterlagen wird empfohlen, unsere Hinweise unter http://www.uni-giessen.de/stellenmarkt/merkblatt.pdf zu beachten. - Bewerbungen Schwer­be­hinderter werden - bei gleicher Eignung - bevorzugt. Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.

Bewerbungsschluss: 30.09.2017