An der Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen ist zum nächstmöglichen Termin eine

W2-Professur
(auf Zeit für fünf Jahre gem. § 28 Abs. 1 Nr. 2 NHG)
"Wissenschaftskommunikation
in den Lebenswissenschaften"
(Life Science Communications)

zu besetzen.

Die Professur wird in Forschung und Lehre auf die Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation in den Lebenswissenschaften ausgerichtet. Ein besonderer Fokus sollte auf in der Gesellschaft kontrovers diskutierte Fragestellungen der Nutztier- (z. B. Verfahren der Tierzüchtung), der Nutzpflanzen- (z. B. Pflanzenschutz) sowie der Ernährungswissenschaften (z. B. Health Claims) gelegt werden.

Die Professur soll interdisziplinär orientiert sein, entsprechend können erfolgreiche Bewerbungen aus verschiedenen Disziplinen kommen: aus einschlägigen Feldern der Kommunikations- und Medienwissenschaften, der Soziologie, der Psychologie oder der Ökonomie, aber auch von Naturwissenschaftlern mit Begeisterung für die Wissenschaftskommunikation. Die Bereitschaft zur Beteiligung an Verbundprojekten innerhalb der Fakultät (z. B. Zentrum für Integrierte Züchtungsforschung), aber auch mit Partnern aus anderen lebenswissenschaftlichen Fakultäten der Universität Göttingen (z. B. Biologie, Chemie, Medizin) und des Campus Göttingen (z. B. Deutsches Primatenzentrum) wird erwartet.

In der Lehre wird die Professur in die Studiengänge der Fakultät für Agrarwissenschaften auf Bachelor-, Master- und Promotionsebene eingebunden sein. Bereitschaft und Fähigkeit zur Lehre in deutscher und englischer Sprache sowie Interesse an der Entwicklung von innovativen Lehrkonzepten werden erwartet.

Die Voraussetzungen für die Berufung in ein Professorenamt ergeben sich aus § 25 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG) in der zurzeit geltenden Fassung. Die Stiftungsuniversität Göttingen besitzt das Berufungsrecht. Einzelheiten werden auf Nachfrage gern erläutert.

Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft/Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug. Teilzeitbeschäftigung kann unter Umständen gewährt werden.

Bewerbungen mit Lebenslauf einschließlich einer Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs sowie der Lehrtätigkeit und eines Schriftenverzeichnisses werden in elektronischer Form bis zum 17. April 2017 erbeten an Frau Prof. Dr. Pawelzik, Dekanin der Fakultät für Agrarwissenschaften.
Hierfür steht das Online-Bewerberportal zur Verfügung unter: https://s-lotus.gwdg.de/uni/uafb/w2_life_science_communications.nsf/bewerbung

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.uni-goettingen.de/de/542414.html

Bewerbungsschluss: 17.04.2017