Logo

Arbeiten in einer der modernsten Kliniken Europas

Universitätsprofessor_in auf Zeit für Medikamentöse Therapie urogenitaler Tumoren mit Schwerpunkt
Systemtherapie des Prostatakarzinoms

(Besoldungsgruppe W 2); (für 5 Jahre gemäß § 16 Abs. 2 Nr. 4 HmbHG, eine Entfristung kann nach positiver Evaluation erfolgen)
Medizinische Fakultät der Universität Hamburg/Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; in der II. Medizinischen Klinik und der Martini-Klinik


Weitere Informationen und Zugang zur Online-Bewerbung finden Sie unter: www.uke.de/FK03-209/2

Die Professur wird als interdisziplinäre Brückenprofessur der II. Medizinischen Klinik und der Martini-Klinik am UKE unter dem Dach des Universitären Cancer Center Hamburg (UCCH) eingerichtet. Das UCCH als eines der 13 von der Deutschen Krebshilfe geförderten nationalen Krebs-Exzellenzzentren engagiert sich besonders an der weiteren Verknüpfung der interdisziplinären Tumormedizin und ist an der Umsetzung innovativer translationaler Forschungskonzepte interessiert. Die Ausstattung der Uro-Onkologie mit einer Professur für medikamentöse Therapieverfahren soll die bereits vorhandene ausgewiesene Kompetenz des UCCH in diesem Bereich sichtbar weiter stärken.

Diese Professur ist mit der Leitung des Bereichs für die Systemtherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms verbunden.

Aufgabengebiet:
  • Klinische und wissenschaftliche Vertretung des Themenfeldes medikamentöse Therapie urogenitaler Malignome in Krankenversorgung, Lehre und Forschung

  • Auf- und Ausbau einer interdisziplinären Versorgung von Patienten mit fortgeschrittenen urogenitalen Tumoren unter besonderer Berücksichtigung von neuen, innovativen medikamentösen Behandlungskonzepten, z. B. im Rahmen klinischer Studien sowie unter frühzeitiger Einbindung palliativmedizinischer Behandlungskonzepte

  • Wissenschaftliche Zusammenarbeit und Vernetzung mit den vorhandenen Arbeitsgruppen der II. Medizinischen Klinik, der Martini-Klinik, der Klinik für Urologie, dem Institut für Tumorbiologie und dem Institut für Pathologie zum Aufbau und der Durchführung translationaler und klinischer Forschungsprojekte

Lehrverpflichtung:
  • 9 Lehrveranstaltungsstunden, gem. § 10 LVVO. Eine Verminderung der Lehrverpflichtung regelt sich nach § 15 ff. LVVO

Im Rahmen der Lehre wird insbesondere eine umfassende Mitgestaltung von Lehrveranstaltungen im Second Track Onkologie/Tumorbiologie einschließlich einer Vernetzung mit präklinischen und anderen klinischen Unterrichtsfächern erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen:
  • § 15 Hamburgisches Hochschulgesetz vom 18. Juli 2001 in der jeweils geltenden Fassung

  • Nachweis der Habilitation oder gleichwertiger wissenschaftlicher Leistungen

  • Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie oder Fachärztin/Facharzt für Urologie mit Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie

  • wünschenswert ist eine Zusatzqualifikation im Bereich der Palliativmedizin

  • klinischer Schwerpunkt in der medikamentösen Behandlung urogenitaler Tumoren, insbesondere des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

  • Nachweis international sichtbarer wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Uro-Onkologie

  • Durchführung klinischer Studien sowie Erfolg in der Einwerbung von Drittmitteln

  • Führungserfahrung und dokumentierte interdisziplinäre Kooperationsfähigkeit sowie Engagement in der akademischen Selbstverwaltung und in der Lehre

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf, strukturierter Publikationsliste, Forschungskonzept, Lehr­konzept in Bezug auf den Standort Hamburg, Drittmittelnachweisen werden unter Angabe der Kennziffer FK 03- 209/2 bis zum 26. März 2018 per E-Mail an: berufungen@uke.de (als pdf-Datei) und einmal im Original (Papierform) erbeten an den Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg, Fakultätsservice -SV-, Martinistraße 52, 20246 Hamburg.
Logo
Wir freuen uns über Ihre vollständige Bewerbung.

Bewerbungsschluss: 26.03.2018