Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Professur (W3) Computational Statistics

Universität Potsdam. Potsdam, 01.02.2018

Logo
An der Universität Potsdam, Digital Engineering Fakultät ist im Rahmen eines gemeinsamen Berufungsverfahrens nach dem Jülicher Modell mit der Hasso-Plattner-Institut gGmbH zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende unbefristete Professur zu besetzen:

W 3-Professur für Computational Statistics

Die neu gegründete Digital Engineering Fakultät baut den Bereich Data Engineering in Forschung und Lehre stark aus. Data Engineering als Wissenschaft, die große und komplexe Datenmengen in Big-Data-Systemen beherrschen und analysieren muss, basiert dabei auf fundamentalen Methoden der statistischen und rechnergestützten Datenanalyse.
Fakultät und Institut suchen eine Persönlichkeit, die sowohl in Informatik als auch in Statistik forscht und lehrt, und sich aktiv an dem neuen Studiengang M. Sc. „Data Engineering“ beteiligt. Darüber hinaus ist die Beteiligung an der hiesigen Graduiertenschule erwünscht.
Im Fokus der Professur steht die methodenorientierte Forschung mit engem Bezug zu IT-Systemen und Anwendungen in Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft. Relevante Themen sind beispielsweise probabilistische Inferenz, maschinelles Lernen, numerische Optimierung, Modellselektion oder multivariate Statistik. Die zu berufende Persönlichkeit soll fachübergreifende und interdisziplinäre Aktivitäten prägend mitgestalten.
Neben einem herausragenden wissenschaftlichen Lebenslauf legen Fakultät und Institut auf ein starkes Engagement in der Lehre (einschließlich der Grundlehre) in Bachelor- und Master-Programmen im Bereich der Informatik und Statistik Wert.
Der fachliche Ansprechpartner ist Prof. Emmanuel Müller: emmanuel.müller@hpi.uni-potsdam.de
Die gemeinsame Berufung erfolgt nach dem Jülicher Modell mit der Verpflichtung, an der Universität Potsdam mindestens 8 Semesterwochenstunden zu lehren.
Folgende Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren sind nach § 41 Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG) nachzuweisen: ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, in der Regel durch eine qualifizierte Promotion, umfassende Kompetenzen im Wissenschaftsmanagement und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen, die durch eine Habilitation, im Rahmen einer Juniorprofessur oder einer Tätigkeit als Akademische Mitarbeiterin oder Akademischer Mitarbeiter an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- und Ausland erbracht oder nachgewiesen werden. Das Berufungsverfahren wird nach § 40 BbgHG durchgeführt.
Die Universität strebt in allen Beschäftigungsgruppen eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Die Fakultät freut sich daher besonders über Bewerbungen von Frauen. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/-innen bevorzugt berücksichtigt. Internationale Bewerbungen sind ausdrücklich erwünscht. Der fachliche Ansprechpartner ist Prof. Felix Naumann: felix.naumann@hpi.uni-potsdam.de
Die Universität Potsdam unterstützt neu berufene Professorinnen und Professoren durch einen Dual-Career-Service und Coaching-Angebote: www.uni-potsdam.de/berufungen.html
Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (Darstellung Ihrer Forschungsinteressen, Lebenslauf, Kopien von akademischen Zeugnissen und Urkunden, Publikationsliste, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Liste der Drittmittel-Projekte) sind bis zum 28.02.2018 per E-Mail (in einer zusammengefassten PDF-Datei) zu richten an ausschreibungen@uni-potsdam.de
Logo

Bewerbungsschluss: 28.02.2018