Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Ähnliche aktuelle Stellenangebote
Professur (W3) für Praktische Philosophie mit den Schwerpunkten Sozialphilosophie und Anthropologie
Freie Universität Berlin
Professur (W2) "Sozialphilosophie und Sozialethik"
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences
Mehr Jobs anzeigen
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Professur (W1) für Ethik, speziell Technikethik und Medizinethik

Universität Rostock. Rostock, 01.06.2017

An der Theologischen Fakultät der Universität Rostock ist – vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen – zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W1-Professur für Ethik,
speziell Technikethik und Medizinethik

(auf sechs Jahre befristet) zu besetzen.

Von der Bewerberin/dem Bewerber wird über eine abgeschlossene Promotion hinaus erwartet, dass sie/er auf dem Gebiet der Theologischen Ethik ausgewiesen ist und deutliche Schwerpunkte im Bereich der Technik- und/oder Medizinethik gesetzt hat bzw. künftig zu setzen anstrebt. Sowohl in der Forschung als auch in der Lehre (4 bzw. 6 SWS) ist Kooperation mit den Fakultäten, Einrichtungen und Projekten der Universität Rostock sowie insbesondere mit der Interdisziplinären Fakultät (Department „Altern des Individuums und der Gesellschaft“ sowie Department „Wissen – Kultur – Transformation“) erwünscht. In der Theologischen Fakultät trägt die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber zum Ethik-Lehrangebot in den Studiengängen bei und beteiligt sich am Lehraustausch mit der Universität Greifswald.
Die persönlichen Vorstellungen werden am 13./14. Juli stattfinden.

Auskunft erteilt:
Prof. Dr. Gesche Linde, Vorsitzende der Berufungskommission
Theologische Fakultät
Telefon: 0381/498 8401
E-Mail: gesche.linde@uni-rostock.de

****

Die Einstellungsvoraussetzungen bestimmen sich gemäß § 62 Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (LHG M-V). Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in oder wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben.

Die Professur wird gemäß § 62 LHG M-V als Juniorprofessur im Beamtenverhältnis auf Zeit oder ggf. im Angestelltenverhältnis besetzt.

Besondere Fähigkeiten und Leistungen in der Lehre sowie in der Wissenschaftsorganisation und akademischen Selbstverwaltung finden Berücksichtigung. Zu diesem Zweck sind die Ergebnisse in der Lehre, die Vorstellungen zur künftigen Lehre inkl. zur didaktischen Gestaltung von Lehrveranstaltungen darzulegen und die Erfahrungen im wissenschaftlichen Management zu beschreiben. Aktives Engagement und Erfahrung bei der Einwerbung von Drittmitteln werden erwartet.

Die Universität Rostock bekennt sich zu ihren universitären Führungsleitlinien.

Die Universität Rostock strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen mit Bezug auf § 7 Abs. 3 des Gleichstellungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei im Wesentlichen gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und Qualifikation besonders berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen und beruflichen Werdegangs, Schriftenverzeichnis, Aufstellung der bisherigen Lehrtätigkeit, eventuell hochschuldidaktischer Zusatzqualifikationen und der bisherigen Drittmitteleinwerbung sowie Beschreibung künftiger Forschungsabsichten) sind bis 20. Juni 2017 zu richten an die Universität Rostock, Dekan der Theologischen Fakultät, 18051 Rostock oder per E-Mail an dekan.thf@uni-rostock.de.

Bewerbungskosten können vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen werden.

Bewerbungsschluss: 20.06.2017