Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Professur (W3) für Konstruktionstechnik

Universität Rostock. Rostock, 11.05.2017



An der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt - vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen - die

W3-Professur für Konstruktionstechnik

(Nachfolge Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Klaus Brökel)

zu besetzen.

Der/die Stelleninhaber/-in vertritt an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik (MSF) das Fach Konstruktionstechnik in Forschung und Lehre. Er/sie vermittelt in den Studiengängen Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Mechatronik und Biomedizinische Technik die Grundlagen und Vertiefungen des Fachgebietes.

In der Forschung soll die systemorientierte Ausrichtung des Fachgebietes weiterentwickelt werden, wobei auch neue Technologien aus dem Bereich Industrie 4.0 berücksichtigt werden sollen. Mögliche Anwendungsgebiete sind allgemeiner Maschinenbau, Windenergietechnik, Biomedizinische Technik und Maritime Technik.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die umfassende Erfahrung auf dem Berufungsgebiet vorweisen kann. Didaktische Fähigkeiten werden vorausgesetzt, mehrjährige einschlägige Industrieerfahrung ist erwünscht. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Fakultäten, insbesondere mit der interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock sowie mit Industrieunternehmen wird erwartet.

Auskünfte erteilt:
Herr Prof. Dr.-Ing. Christoph Woernle, Vorsitzender der Berufungskommission, Telefon: 0381/498-9360, E-Mail: woernle@uni-rostock.de

Die Einstellungsvoraussetzungen bestimmen sich gemäß § 58Abs. 1 Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (LHG M-V): abgeschlossenes Hochschulstudium, Promotion, Erfahrung in der Lehre, Habilitation oder vergleichbare wissenschaftliche Leistungen, die in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur oder einer wissenschaftlichen Tätigkeit außerhalb einer Hochschule erbracht worden sind.

Die Professur wird gemäß § 61 LHG M-V im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit, ggf. auch im Beamtenverhältnis auf Zeit für 5 Jahre besetzt. Es besteht die Möglichkeit, die Professur im Angestelltenverhältnis zu besetzen.

Besondere Fähigkeiten und Leistungen in der Lehre sowie in der Wissenschaftsorganisation und akademischen Selbstverwaltung finden Berücksichtigung. Zu diesem Zweck sind die Ergebnisse in der Lehre, die Vorstellungen zur künftigen Lehre inkl. zur didaktischen Gestaltung von Lehrveranstaltungen darzulegen und die Erfahrungen im wissenschaftlichen Management zu beschreiben. Aktives Engagement und Erfahrung bei der Einwerbung von Drittmitteln werden erwartet.

Die Universität Rostock bekennt sich zu ihren universitären Führungsleitlinien.

Die Universität Rostock strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen mit Bezug auf § 7 Abs. 3 des Gleichstellungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei im Wesentlichen gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und Qualifikation besonders berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen und beruflichen Werdegangs, Schriftenverzeichnis unter Benennung der fünf wichtigsten Publikationen, Aufstellung der bisherigen Lehrtätigkeit, eventuell hochschuldidaktischer Zusatzqualifikationen und der bisherigen Drittmitteleinwerbung sowie Darstellung eines möglichen Lehr- und Forschungskonzeptes) sind bis 23.06.2017 zu richten an die Universität Rostock, Dekanin der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, 18051 Rostock oder per E-Mail an: dekan.msf@uni-rostock.de.

Bewerbungskosten können vom Land Mecklenburg- Vorpommern leider nicht übernommen werden.

Bewerbungsschluss: 23.06.2017