Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Ähnliche aktuelle Stellenangebote
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) im Bereich Informatik, Ingenieurwissenschaften, Physik
Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen (INT)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) im Bereich "Virtual Reality und Augmented Reality"
Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE
Mehr Jobs anzeigen
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) Referat »Umweltschutz»

Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Bergisch Gladbach, 27.02.2018

logo
Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist ein technisch-wissen­schaftliches Institut des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), sie gibt dem Ministerium in technischen und verkehrspolitischen Fragen wissenschaftlich gestützte Entscheidungshilfen und wirkt maßgeblich bei der Ausarbeitung von Vorschriften und Normen mit.

Die BASt sucht für das Referat V3 „Umweltschutz“ ab sofort - befristet nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz für die Dauer von vier Jahren - für Forschungsaufgaben auf dem Gebiet bau- und bauwerksbedingter Emissionen/Immission in Luft, Wasser und Boden sowie zur Untersuchung von Möglichkeiten zur Minderung verkehrsbedingter stofflicher Belastungen in Luft, Wasser und Boden, eine/n

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/
Wissenschaftlichen Mitarbeiter (Master/Uni-Diplom)

Der Dienstort ist Bergisch Gladbach.
Referenzcode der Ausschreibung 20180244_9915

Aufgabengebiete:

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ein „BMVI-Expertennetzwerk Wissen - Können - Handeln“ eingerichtet. Das BMVI bündelt hier die Expertise und Kompetenzen seiner Ressortforschungseinrichtungen und Behörden mit der Zielsetzung den Dialog zwischen Experten aus Wissenschaft und Forschung, der Industrie und Wirtschaft sowie der Politik und Verwaltung zu fördern und zu intensivieren.
Das Themenfeld „Verkehr und Infrastruktur umweltgerecht gestalten“ beinhaltet unter anderem Untersuchungen zu Minderungsmöglichkeiten verkehrsbedingter stofflicher Belastungen in Luft, Wasser und Boden.
Ihr Aufgabengebiet umfasst insbesondere:
  • Konzeption und Planung eines Messfahrzeuges zur Aufnahme diverser Luftschadstoffe und meteorologischer Parameter
  • Konstruktion des geplanten Messfahrzeuges und Installation von Probenahme, Messgeräten, Stromversorgung, Klimatisierung, Kalibriereinheit
  • Konzeption, Planung, Durchführung und Auswertung von Messfahrten mit dem Messfahrzeug im Rahmen von wissenschaftlichen Forschungsarbeiten innerhalb des Expertennetzwerkes
  • Konzeption, Planung, Durchführung und Auswertung von Untersuchungen zur Auswirkung von Bauwerken, Verkehr, Verkehrstechnik sowie verschiedener (Minderungs-) Maßnahmen auf die Luftqualität an Verkehrswegen
  • Planung und Koordinierung, Mitwirkung bei der Leitung und Moderation von fach- und institutionsübergreifenden Arbeiten innerhalb des Expertennetzwerkes
  • Fachbetreuung und Auswertung von Forschungsprojekten, Zusammenführung und Aufbereitung von institutsübergreifenden Projektergebnissen
  • Erstellung von wissenschaftlichen Berichten, Stellungnahmen und BASt-Veröffentlichungen über Forschungsergebnisse
  • Beratung des Bundes und der Länder in Fragen der Luftqualität
Im Rahmen des übertragenen Aufgabenbereiches wird die Möglichkeit zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung gegeben. Die Befristungsdauer von vier Jahren ist der Qualifizierung in der Ressortforschungseinrichtung BASt angemessen. Der Erwerb wissenschaftlicher Kompetenzen wird durch ein umfassendes Fortbildungsangebot unterstützt.

Anforderungen:

Zwingende Anforderungskriterien:
  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Uni-Diplom) der Umweltwissenschaften, Geowissenschaften, Meteorologie, Physik, Ingenieurwissenschaften, Elektrotechnik oder vergleichbare Fachrichtungen
Wichtige Anforderungskriterien:
  • Sehr gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Umgang mit Messgeräten zur Aufnahme von Luftschadstoffdaten und auf den Gebieten der Mess- und Regeltechnik, der Klimatechnik sowie dem Batteriemanagement
  • Gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen auf den Gebieten des Immissionsschutzes, relevanter Schadstoffe in dem Umweltmedium Luft, der Schadstoffausbreitung und des Schadstofftransportes in der Umwelt, der Wirkung von Schadstoffen auf die menschliche Gesundheit, die Vegetation, Böden und Gewässer sowie der Durchführung von Messungen (Planung, Vorbereitung, qualitätssichernde Maßnahmen, Messung, Dokumentation, Interpretation)
  • Praktische Erfahrungen in der Durchführung von Forschungsarbeiten sowie Erfahrungen in der Beantragung, Organisation und Abwicklung von Forschungsprojekten (Eigenforschung sowie Vergabe)
  • Erfahrungen in der interdisziplinären Zusammenarbeit und der Moderation fachübergreifender Arbeitsgruppen
  • Erfahrungen mit verwaltungsadministrativen Vorgängen im Bereich des Vergaberechts
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Einsatz von PC-Standardsoftware (MS Office) und Software zur statistischen Auswertung großer Datenmengen
  • Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung
  • Fähigkeit zur sachlichen und verständlichen Formulierung komplexer fachlicher Sachverhalte
  • Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammen- und Teamarbeit
  • Gute englische Sprachkenntnisse, vergleichbar Sprachniveau B1 nach GER
  • Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen

Arbeitgeberleistung:

Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TVöD.

Tarifbeschäftigte werden darauf hingewiesen, dass der Dienstposten während der Erprobungszeit nur vorübergehend übertragen wird.

Besondere Hinweise:

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Stelle ist befristet für die Dauer von vier Jahren. Promotionsvorhaben werden unterstützt.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.
Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org/themen/anerkennung-auslaendischer-abschluesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.anerkennung-in-deutschland.de

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.
Kennziffer:
20180244_9915

Bewerbungsfrist:
23.03.2018

Arbeitsbeginn:
Nächstmöglicher Zeitpunkt

Arbeitszeit:
Vollzeit

Arbeitsort:
Bergisch Gladbach

Auskünfte:
Herr Koepke
Telefon: 02204 43-2112

Bewerbungsverfahren:

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 23.03.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite unter: http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Diplom-/ Masterurkunde/ -zeugnis, bei ausländischen Bildungsabschlüssen: Nachweis über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss, Arbeitszeugnisse der letzten drei Arbeitgeber) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren entsprechenden Studienabschluss mit der Abschlussnote und unter „Berufserfahrung“ die letzten Arbeitgeber der letzten 10 Jahre inklusive des aktuellen Arbeitgebers.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner/in:

Für weitere Auskünfte steht Ihnen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen Herr Koepke, Telefon: 02204 43-2112, zur Verfügung.

Bewerbungsschluss: 23.03.2018