Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Professur (W2) für Inverse Probleme im Fachbereich Mathematik und Informatik

Universität Bremen. Bremen, 03.07.2018

Logo
Am Fachbereich 3 Mathematik und Informatik der Universität Bremen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt - unter Vorbehalt der Stellenfreigabe - eine

Professur für Inverse Probleme

Besoldungsgruppe W2
im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit
Kennziffer: P132/18
zu besetzen.
Gesucht wird eine Mathematikerin oder ein Mathematiker, die/der im Bereich Inverse Probleme durch exzellente Publikationen ausgewiesen ist und hier eine internationale Sichtbarkeit nachweisen kann. Sie bzw. er vertritt das Gebiet Inverse Probleme eigenständig in Forschung, Lehre und Anwendungen. Die fachliche Ausrichtung der Professur soll sich an den aktuellen Forschungsschwerpunkten „Dynamical Inverse Problems“, „Non-convex Regularization“ und „Machine Learning for Inverse Problems“ orientieren.
Diese Professur ist als eine von fünf, Teil des Zentrums für Technomathematik im Fachbereich Mathematik und Informatik. Sie soll die vielfältigen Forschungskooperationen des Zentrums, insbesondere mit den Wissenschaftsschwerpunkten der Universität Bremen und mit der Industrie, unterstützen und eigenständig weiterentwickeln. Von der Kandidatin bzw. dem Kandidaten wird erwartet, dass sie/er das seit 2016 laufende DFG-Graduiertenkolleg „n3 Parameter Identification“ mitgestaltet und bereit ist, perspektivisch Leitungsaufgaben bei der Organisation des ZeTeM zu übernehmen.
Neben der Forschungsleistung und den drittmittelrelevanten Kooperationsaktivitäten gehört die Lehre in den Studiengängen Mathematik und Technomathematik sowie die Beteiligung an Serviceveranstaltungen für die Ingenieur- und Naturwissenschaften zu den Aufgaben. Erwartet wird die Bereitschaft englischsprachige Veranstaltungen zu übernehmen sowie nach spätestens drei Jahren deutschsprachige Veranstaltungen anzubieten. Deutschkenntnisse zum Zeitpunkt der Anstellung sind nicht zwingend erforderlich.
Voraussetzungen sind ein einschlägiges, abgeschlossenes Hochschulstudium, eine fachlich einschlägige, herausragende Promotion sowie eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen, nachgewiesen durch wissenschaftliche Leistungen auf internationalem Niveau, Erfahrungen in der universitären Lehre und in der Drittmitteleinwerbung sowie pädagogische Eignung.
Die Berufung erfolgt unter Zugrundelegung von § 18 BremHG.
Die Universität Bremen bietet eine Vielzahl an Angeboten, die Neuberufene unterstützen, wie ein Welcome Center, Möglichkeiten von Kinderbetreuung und Dual Career sowie Angebote zu Personalentwicklung und Weiterbildung. Die Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie wurde in Programmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet und ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wissenschaftlerinnen sind nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Internationale Bewerbungen sowie Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung Vorrang gewährt.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sowie Urkunden/ Zeugnissen sind bis zum 10.08.2018 unter Angabe der Kennziffer zu richten an:
Per Post:
Universität Bremen
Fachbereich 03 Mathematik und Informatik
Fachbereichsverwaltung
Bibliothekstraße 5
28359 Bremen
oder elektronisch in einer zusammengefassten PDF-Datei: P132-18@fb3.uni-bremen.de
Die Universität Bremen informiert ausführlich über Berufungsverfahren und -verhandlungen unter www.uni-bremen.de/berufungsverfahren. Nähere Informationen zu dieser Professur erteilt gerne Prof. Dr. Peter Maaß unter pmaass@uni-bremen.de.

Bewerbungsschluss: 10.08.2018