Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Ähnliche aktuelle Stellenangebote
Professur (W1) für Funktionelle Proteomanalyse (Tenure Track)
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU)
Bereichsleiter (m/w) Energie und Klimaschutz
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Mehr Jobs anzeigen
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Professur (W1 mit Tenure Track nach W2) für Algorithmische Bioinformatik

Justus-Liebig-Universität Gießen. Gießen, 18.01.2018

Logo
An der Justus-Liebig-Universität Gießen ist aufgrund der erfolgreichen Einwerbung im Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Tenure-Track-Programm) zum nächstmöglichen Zeitpunkt unter Beachtung des § 64 Abs. 3 und 4 HHG für die Dauer von sechs Jahren nachfolgende Tenure-Track-Professur zu besetzen.
Gemäß § 64 Abs. 3 HHG soll die Bewerberin oder der Bewerber an einer anderen Hochschule als der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) promoviert haben oder nach der Promotion mindestens zwei Jahre außerhalb der JLU wissenschaftlich tätig gewesen sein. Die Dauer der wissenschaftlichen Tätigkeit nach der Promotion soll vier Jahre, im Fall der erfolgreichen Absolvierung einer Weiterbildung nach § 62 Abs. 6 HHG sieben Jahre, nicht übersteigen. Im Falle der Bewährung, die gem. § 64 Abs. 2 HHG in einem Evaluationsverfahren festzustellen ist, wird die dauerhafte Übertragung einer W2-Professur zugesagt.
Am Fachbereich Biologie und Chemie die

W1-Professur (mit Tenure Track nach W2)
für Algorithmische Bioinformatik

Der Schwerpunkt im Bereich Bioinformatik liegt derzeit auf der Entwicklung von Software-Systemen zur automatisierten Prozessierung, Analyse und Visualisierung von Hochdurchsatzdaten. Bei den bislang verarbeiteten Daten handelt es sich vornehmlich um prokaryotische Genome, Metagenome und Transkriptome sowie zu einem kleineren Teil um Datensätze aus dem eukaryotischen Bereich (Insekten, Pflanzen, Modellorganismen wie Mensch, Maus, Ratte, etc.).
Die neue Professur soll diese Aktivitäten durch eine stärker algorithmisch und methodisch orientierte Ausrichtung ergänzen, wobei auch statistische Ansätze mit einfließen können. Die thematische Ausrichtung auf moderne Forschungsfelder zur Untersuchung der Diversität von Zellpopulationen (z. B. in mikrobiellen Lebensgemeinschaften) und zur Analyse der Dynamik auf Zellebene wird angestrebt. Dabei sollten anwendungsorientierte Aspekte eher prokaryotisch ausgerichtet sein, die sich beispielsweise an aktuellen Entwicklungen im Bereich der Metagenomik oder Einzelzellsequenzierung orientieren; eine Anwendung der entwickelten Methoden auf andere Systeme sollte aber nicht ausgeschlossen sein. Für speicher- und rechenintensive Analysen kann die neue Professur auf eine umfangreiche und leistungsfähige IT-Infrastruktur zugreifen, die von der Bioinformatics Core Facility der JLU bereitgestellt wird.
Die Lehraufgaben sind während der Qualifikationsphase im Umfang von 4 SWS in allen Bachelor- und Masterstudiengängen zu erbringen, an denen die Bioinformatik beteiligt ist (zum Teil auch englischsprachig), insbesondere der Bachelorstudiengang Biologie sowie der Masterstudiengang Bioinformatik und Systembiologie in Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Eine Integration von Genderaspekten in Forschung und Lehre ist erwünscht.
Von der Bewerberin/Von dem Bewerber wird die Bereitschaft zur Mitwirkung am University Centre for Biomedical Informatics, einer Gemeinschaftseinrichtung mit der THM, ebenso wie die Mitwirkung am Forschungscampus Mittelhessen in den biowissenschaftlichen Fächern erwartet. Eine sichtbare Vernetzung im Bereich der Forschung, die aktive Mitgestaltung von neuen Lehrangeboten sowie die Beteiligung an der Graduiertenausbildung, z. B. im Gießener Graduiertenzentrum Lebenswissenschaften, wird erwartet.
Erste Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln sind erwünscht. Während der Tätigkeit an der JLU werden Erfolge in der eigenständigen Einwerbung von Drittmitteln erwartet. Besonders wichtig ist die Bereitschaft zum Engagement in der Weiterentwicklung der Internationalisierung sowie in der Verstärkung bestehender und in der Etablierung neuer Forschungsverbünde. Angestrebt wird auch eine enge Anbindung an das BiGi-Zentrum für Mikrobielle Bioinformatik im Rahmen des Deutschen Netzwerks für Bioinformatik (de.NBI).
Bewerbungsaktenzeichen: 8-08/18, Bewerbungsende: 28.02.2018.
Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir quali$zierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Aufgrund des Frauenförderplanes besteht eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils. Die JLU verfolgt auch das Ziel einer verstärkten Gewinnung von Führungskräften mit Gender- und Familienkompetenz. Die JLU versteht sich als familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen.
Ihre Bewerbung (keine E-Mail) richten Sie bitte unter Angabe des oben genannten Aktenzeichens mit den erforderlichen Unterlagen, einschließlich aussagefähiger Belege über Ihre pädagogische Eignung an den Präsidenten der Justus-Liebig- Universität Gießen, Erwin-Stein-Gebäude, Goethestraße 58, 35390 Gießen. Zu den Einstellungsvoraussetzungen und erforderlichen Bewerbungsunterlagen wird empfohlen, unsere Hinweise unter http://www.uni-giessen.de/stellenmarkt/merkblatt.pdf zu beachten. Bewerbungen Schwerbehinderter werden - bei gleicher Eignung - bevorzugt. Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.
Die vollständigen Ausschreibungen finden Sie unter: www.uni-giessen.de/stellenmarkt

Bewerbungsschluss: 28.02.2018