Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) für Forschungsprojekt "Demokratie - Partizipation - Vielfalt. Mehr Frauen für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum (FRIDA)"

Hochschule Landshut. Landshut, 22.06.2018

logo

WISSENSCHAFTLICHE/-R MITARBEITER/-IN
(Befristet, Entgeltgruppe 13 TV-L)

Bild

Unter dem Vorbehalt der endgültigen Förderzusage durch Erteilung des Zuwendungsbescheides durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sucht die Fakultät Soziale Arbeit für die Durchführung des Forschungsprojekts „Demokratie – Partizipation – Vielfalt. Mehr Frauen für die Kommunalpolitik im ländlichen Raum (FRIDA)“ im Rahmen des Bayerischen Forschungsverbundes „Zukunft der Demokratie“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n wissenschaft­liche/-n MITARBEITER/-IN Teilzeit (Beschäftigungsumfang 0,65 VZÄ).

Die Hochschule Landshut ist eine dynamische Hochschule für angewandte Wissenschaften, die in den Studienfeldern Technik, Wirtschaft und Soziale Arbeit in praxisorientierter Lehre und angewandter Forschung hervorragend positioniert ist. Neben der akademischen Ausbildung ist die Hochschule auch im Wissens- und Technologietransfer, in der Forschung & Entwicklung und in der Weiterbildung in den Zukunftsthemen aktiv.

Im Rahmen des Forschungsverbundes sollen im Teilprojekt FRIDA, das am Institut Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung (IKON) angesiedelt ist, theoretische Konzepte von Selbstwirksamkeit und politischer Partizipation von Frauen und Mädchen in intersektionaler Perspektive untersucht und weiterentwickelt werden. Wesentlicher Bestandteil des Teilprojektes ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation von Modellvorhaben für (junge) Frauen heterogener sozialer und kultureller Herkunft zur politischen Partizipation auf kommunaler Ebene im ländlichen Raum. Ihr Aufgabengebiet umfasst u. a. die Abfassung einer Dissertation über die Projektinhalte sowie die Entwicklung eines theoretisch fundierten Konzepts zur Stärkung politischer Partizipation im Kontext von Selbstwirksamkeit und Empowerment. Hierzu gehören die Sekundäranalyse des Forschungsstandes, die Entwicklung von qualitativen Erhebungsinstrumenten sowie deren Durchführung und Auswertung. Ebenso zum Aufgabengebiet zählt die enge Abstimmung mit den Kooperationspartnern in der Praxis sowie den weiteren Teilprojekten des Forschungsverbundes (insgesamt 11 interdisziplinäre Einzel­vorhaben), die Planung und Durchführung von Expertenworkshops, die Formulierung von Handlungs­empfehlungen sowie die Präsentationen und Publikationen von Projektergebnissen.

Für diese Tätigkeit erwarten wir ein abgeschlossenes sozialwissenschaftliches oder fachverwandtes Hochschulstudium. (Diplom-, Magister- oder Masterabschluss) sowie die Bereitschaft zum Abschluss einer Promotion innerhalb der Projektlaufzeit. Nachgewiesene Kompetenzen im Bereich qualitativer Forschungs­methoden und formativer Evaluationsforschung und Kenntnisse in den Gender Studies sind obligatorisch. Ebenso haben Sie Erfahrungen mit eigenständigem wissenschaftlichen Arbeiten sowie mit Teamarbeit. Von Vorteil sind erste Publikations- und Vortragserfahrungen, sehr gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft zu Dienstreisen.

Wenn Sie sowohl Freude an einer abwechslungsreichen und eigenverantwortlichen Tätigkeit als auch die Bereitschaft mitbringen, wissenschaftlich-, ziel- und teamorientiert zu arbeiten, können wir Ihnen einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz mit flexiblen Arbeitszeiten bieten.

Für das projektbedingt auf 48 Monate befristete Arbeitsverhältnis bieten wir - je nach Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen - eine Vergütung bis zur Entgeltgruppe E 13 TV-L. Eine Weiterbeschäftigung ist abhängig von einer weiteren Förderung.

Als Mitglied des Best Practice Clubs „Familie in der Hochschule“ hat sich die Hochschule Landshut zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil am wissenschaftlichen Personal deutlich zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt; bitte legen Sie als Nachweis eine Kopie Ihres Schwerbehinderten­ausweises Ihren Bewerbungsunterlagen bei.

Sie sind interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Onlinebewerbung im Bewerbungsportal der Hochschule Landshut und bitten um Übermittlung Ihrer Unterlagen als eine Datei im PDF-Format an https://www.haw-landshut.de/aktuelles/stellenangebote/online-bewerbungsportal.html bis spätestens 19.07.2018.
Weitere Informationen erhalten Sie nach Registrierung und Log-in. Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter 0871/506-103, allgemeine Informationen unter www.haw-landshut.de. Für fachliche Auskünfte wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Barbara Thiessen.
Bild

Bewerbungsschluss: 19.07.2018