Stellenmarkt Ein Angebot aus dem Karriere-Netzwerk von Jobbörse der ZEIT - Alle aktuellen Jobs im ZEIT Stellenmarkt

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv
Passende Stellenangebote per Email

Erfahren Sie es als Erster, wenn
neue Stellenangebote online sind
‐ mit dem ZEIT Stellenmarkt
Job-Newsletter Service.

Passende JOBS per Mail
Akademischer Mitarbeiter (m/w) im Bereich Automatisiertes und Vernetztes Fahren; Thema: Kooperative Wahrnehmung

Universität Ulm. Ulm, 15.06.2018

Bild-0 Die Universität Ulm mit mehr als 10.000 Studierenden bietet als eine junge Universität in Baden-Württemberg interessante Berufsperspektiven sowie vielfältige Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren. Nutzen Sie die Chance und gestalten Sie mit uns die Universität.
Im Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik an der Universität Ulm ist zum nächstmög­lichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Akademischen Mitarbeiterin /
Akademischen Mitarbeiters
im Bereich Automatisiertes und
Vernetztes Fahren
Thema: Kooperative Wahrnehmung

befristet im Rahmen des WissZeitVG ganztags zu besetzen. Die Stelle bietet die Möglichkeit zur Promotion.
Hintergrund
Für die fahrzeugseitige Fahrumgebungserfassung mit eigener Sensorik ergeben sich gerade im inner­städtischen Umfeld durch Verdeckungen verursacht durch andere Fahrzeuge oder Bebauung häufig große Limitierungen. Im Verkehrsumfeld werden allerdings zukünftig vermutlich nicht nur Fahrzeuge mit dem Netz/der Cloud über LTE/5G verbunden sein, sondern auch Infrastruktur­komponenten wie Schilder, Licht­signalanlagen oder mit spezieller Sensorik zur Objekterfassung ausgestattete Kreuzungen. Zudem könnten auch Radfahrer und Fußgänger über entsprechende Smartphone-Apps eingebunden werden.
Verdeckungen für die fahrzeugeigene Sensorik ließen sich daher auflösen oder zumindest reduzieren, wenn die Informationen mehrerer Verkehrsteilnehmer und Infrastruktur zentral fusioniert würden und dann allen, auch ggf. nicht mit eigener Sensorik ausgerüsteten Fahrzeugen zur Verfügung stünden. Es könnten wie erwähnt auch Positions- und Bewegungsdaten von Fußgängern und Radfahrern einfließen. Hierdurch ließen sich im einfachsten Fall erweiterte Informationssysteme für die Fahrer realisieren, die Informationen können aber bis hin zur Unterstützung automatisierter Fahrfunktionen verwendet werden. Beispielsweise kann eine Warnung von gefährlichen Situationen erfolgen, wobei die Situationsanalyse server- oder fahr­zeugseitig erfolgen kann. Die Verhaltensplanung eines automatisierten Fahrzeuges könnte diese Information aber natürlich ebenfalls zur Erhöhung der Sicherheit verwenden.
Ihre Aufgaben
Ziel des Projektes, das in Kooperation mit einem führenden Fahrzeughersteller durchgeführt wird, ist daher die Entwicklung eines kooperativen Umfeldmodells, das Informationen von mehreren Fahrzeugen, Infra­strukturkomponenten und ggf. vorhandenen Fußgängern und Radfahrer vereinigt (Fusion). Dieses steht dann allen über die Luftschnittstelle zur Verfügung. Die Übertragung erfolgt über LTE/5G, die Berechnung auf einem lokalen Server in der Nähe (Mobile Edge Computing). Da die verwendeten Eingangsdaten unter­schiedliche Informationen, Verzögerungen und Güten/Genauigkeiten aufweisen, wird eine grundlegende Forschungsfrage sein, wie ein konsistentes Umgebungsmodell daraus ermittelt werden kann. Ziel ist hierbei eine Modellierung, die eine Situationsvorhersage in die Zukunft für die nächsten bis zu 5s erlaubt. Für die Forschungsarbeiten kann auf eine Vielzahl an Vorarbeiten im Institut zurückgegriffen werden.
Unsere Anforderungen/Ihr Profil
Bewerbungsvoraussetzung ist ein sehr guter Masterabschluss an einer Universität bzw. einer Technischen Universität in der Fachrichtung Informatik, Informationstechnik, Elektrotechnik oder einem verwandten Studiengang. Zumindest solide Grundkenntnisse im Bereich der objektorientierten Programmierung, bevor­zugt in C++, sind ebenso erforderlich. Erste Erfahrungen im Bereich der Fahrerassistenzsysteme und des automatisierten Fahrens, beispielsweise durch einschlägige Abschlussarbeiten oder Praktika, sind von Vorteil aber nicht Bedingung.
Wir bieten
Wir sind eines der wenigen Universitäts-Institute in Deutschland, die bereits seit Jahren automatisiert im öffentlichen Straßenverkehr mit eigenen Versuchsträgern fahren. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.uni-ulm.de/in/mrm. Wenn Sie gerne teamorientiert in einem sehr innovativen Umfeld mit exzellenten beruflichen Zukunftschancen arbeiten möchten, freuen wir uns auf Ihre aussage­fähige Bewerbung.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien ab Abitur oder Notenspiegel) senden Sie bitte bis zum 15. Juli 2018, gerne auch elektronisch, unter Angabe der Kennziffer 70 an Herrn Prof. Dr.-Ing. Klaus Dietmayer, Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik, Albert-Einstein-Allee 41, 89081 Ulm, klaus.dietmayer@uni-ulm.de.
Für Fragen zu dieser Ausschreibung stehen wir natürlich gerne vorab zur Verfügung.
Die Vergütung richtet sich nach den Richtlinien des öffentlichen Dienstes gemäß E13 TV-L.
Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nach­drück­lich um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung vorrangig eingestellt. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Die Einstellung erfolgt durch die zentrale Universitätsverwaltung.

Bewerbungsschluss: 15.07.2018